1999 piece de ferme 100x100 1

Peinture sur toile

Naive Entstehungsgeschichte eines schwindsüchtigen Kritzlers

“Eines Tages, als wir bei wohlhabenden Freunden zu Abend aßen, die sich über den Kauf eines Gemäldes von einem berühmten Meister freuten, hatte ich eine Vision. Dieses Öl auf Leinwand in einem sehr großen Format stand in der Mitte einer großen weißen Wand. Keine Pigmente in dem Öl, nur Weiß, Weiß auf weißem Hintergrund. Ein weißes Streiflicht unterstreicht eine diskrete dunkelweiße Form. Die Beweglichkeit des Messers für diesen Impasto ist subtil und kraftvoll. Das Drehbuch eines Theaterstücks und viele gesellschaftliche Debatten könnten die Flöten auf dem knarrenden Parkett eines Haussmannschen Lofts zum Klingen bringen, aber ich habe den Wunsch, das alte Poster über unserem Sofa durch eine eigene Kreation zu ersetzen.

Welche Arroganz, welche Verachtung für die Kunst, das Schöne, bin ich so sehbehindert? Die Unschuld meiner frühen Zwanziger und einige hundert Stunden Basteln in der Werkstatt meiner Großväter treiben mich an. An diesem Wochenende leime ich. Im Atelier in der Normandie stelle ich einen Rahmen her und spanne eine Leinwand auf, die ich vorbereitet habe.

Zurück in Paris mache ich mich an die Arbeit und finde im Internet diesen Ausschnitt aus einem Gemälde von Léon Lhermitte, ‘La Paye des moissonneurs’ , von dem ich einen Ausschnitt auf meine Leinwand schneide, bevor ich ihn mit dem Messer male.

Meine Kopie ist eine Beleidigung für den Autor. Ich bin Linkshänder, meine Bewegungen sind ungeschickt und das Ergebnis hat keinen anderen Anspruch, als unserer ockerfarbenen Wand etwas Farbe zu verleihen. Das Bild passt zu unserem Sofa. Ich vergesse es, einige schmeichelnde oder mitfühlende Freunde sind begeistert. Ich danke ihnen, sie haben mich ermutigt, auch wenn ich zu diesem Zeitpunkt nicht weiß, dass es ein langer Weg sein wird… ein sehr langer Weg.

Die Jahre vergehen, mein Bild langweilt mich schließlich und ich beginne mit der Darstellung eines jungen kambodschanischen Mönchs, dessen Porträt ich während eines Aufenthalts in Siem Reap aufgenommen hatte. Da ich nur meine “Kruste”, eine Bauernhofszene, zur Hand hatte, wagte ich es, sie mit einem dunklen Grün zu überziehen und die von den Messerstichen hinterlassenen Reliefs mit einem Pinsel auszubessern. Das Ergebnis unten (links) gefiel mir für die Dekoration unseres Wohnzimmers in Singapur.

Jahre später besuchte ich Chantal, die mir zu meiner Hochzeit eines ihrer wunderbaren Gemälde, einen gesichtslosen Barden, schenken wollte. Ich bewahre es mit Liebe auf, da ihre Arbeit mich seit Jahren begeistert. Ich erzählte ihr den Weg meinesGemäldes, bis sie mir ein “Man überdeckt nie ein Gemälde” zuwarf, das mich noch ein wenig quälte, aber der Rat war gut, ich werde es nicht wieder tun.

“Barde”, Öl auf Holz
von Chantal de la Boullaye-Billet

Heute ruht meine Kruste, bedeckt, unter dem monochromen Kesa meines besänftigten Spatzen”

  • Fabien Raveton, 1999
  • Acryl auf Leinwand
  • Größe: 100x100cm
  • Ausstellungsort: Nicht mehr existent, maskiert.

Published on: 13 Juli 1999  -  Filed under: Gemälde