famille ollagnier

Begrüßungskomitee

Wir landeten am 2. Juli in Roissy und fuhren direkt nach Kerbeleg mit unserem Gepäck für die nächsten fünf Monate. Das Land der Buchweizenpfannkuchen und Karamellen mit gesalzener Butter gehört uns.

Am nächsten Tag, als wir einen weiteren Rundgang über die Baustelle machten, tauchte vor dem Haus ein Herr in respektablem Alter auf, der einen verlegenen, traurigen und vor allem sehr verlegenen Eindruck machte, weil er so unerwartet auftauchte. Herr Ollagnier kommt zu uns und erklärt uns, dass seine Schwiegermutter Odette Mahé (Juni) vor kurzem verstorben sei und den Wunsch geäußert habe, dass die Familie nach ihrem Tod den Bauernhof, auf dem sie geboren und aufgewachsen war, besuchen könne und ob es uns etwas ausmachen würde, wenn sie das berühmte Anwesen sehen würden. Wir bestätigten, dass es uns nicht nur nichts ausmacht, sondern dass wir auch sehr froh sind, dass ein prähistorischer Raveton-Link in Kerbeleg auftaucht. Es erschien eine Schar von Kindern und Enkelkindern, ausgewählte Stücke aus aller Welt, denen wir das Haus zeigten. Etwa 15 erstaunte oder gleichgültige Blicke, die aber offensichtlich sehr gerührt sind, da sie ein wenig von der Einrichtung aus der Jugendzeit der Groß- oder Urgroßmutter miterleben können, die sich auf den Weg gemacht hat, um zu sehen, ob der berühmte Schatz von Kerbeleg nicht doch in der Erinnerung unserer schelmischen Vorfahren verborgen war.

Ein Zeichen, ein Zufall, auf jeden Fall führen uns unsere ersten Schritte auf den Spuren der Geschichte dieses alten Gebäudes ein Jahrhundert zurück. Wir versprechen, sie in Moëlan-sur-Mer zu besuchen, nur ein paar Flügelschläge entfernt.

Ein Zeichen. Treffen.


Published on: 3 Juli 2020  -  Filed under: Renovierung und Anpassung an Standards